Sportbootführerscheine Bremen - Bootsführerschein Binnen und See

Segeln und Motorbootfahren mit dem SBF Binnenschifffahrtsstraßen und dem SBF Seeschifffahrtsstraßen 

Weitere Patente der Sportschifffahrt 


UKW-Sprechfunkzeugnis für den Binnenschifffahrtsfunk (UBI) 
Beaufsichtigen und Bedienen einer an Bord vorhandenen Funkanlage für den Binnenschifffahrtsfunk. Mindestalter 15 Jahre.

Beschränkt gültiges Funkbetriebszeugnis (SRC)
Vorgeschrieben für Schiffsführer an Bord eines Sportbootes, das mit einer UKW-Seefunkanlage ausgestattet ist. Mindestalter 16 Jahre.

Allgemeines Funkbetriebszeugnis (LRC)
Schiffsführer an Bord eines Sportbootes, das mit einer Seefunkanlage ausgestattet ist. 
Mindestalter 18 Jahre. Das SRC gilt nur für den Funkverkehr über UKW. Das LRC schließt zudem Grenz- Kurzwelle und Satellitenfunk mit ein. Das LRC benötigen Sie aber nur, wenn Sie tatsächlich auf hoher See sind - also dort, wo die UKW-Funkwellen nicht mehr hinreichen.

Fachkundenachweis für Seenotsignalmittel (FKN) 
Vorgeschrieben für alle, die Seenotsignalmittel der Unterklasse T2 erwerben wollen. Mindestalter 18 Jahre.

Sachkundenachweis für Seenotsignalmittel (SKN)
Für alle, die Seenotsignalmittel der Unterklasse T2 erwerben wollen und die Sachkunde für die Beantragung einer Waffenbesitzkarte nachweisen wollen. Mindestalter 18 Jahre.

Radarpatent 
Voraussetzung für das Durchführen von Radarfahrten bei unsichtigem Wetter auf Binnenschifffahrtsstraßen. Mindestalter 18 Jahre.

Bodenseeschifferpatent (BSP) 
Für das Führen von Fahrzeugen mit mehr als 4,4 kW Maschinenleistung oder mit mehr als 12 m² Segelfläche auf dem Bodensee. Mindestalter 18 Jahre. 

Traditionsschifferschein (TSS)
Für alle, die ein Traditionsschiff mit bis zu 55 Metern Länge und mehr als 25 Personen Besatzung gewerblich führen wollen. Mindestalter 18 Jahre.

SBF_Vorderseite_1
SBF_Vorderseite_1
SBF_Rückseite
SBF_Rückseite

 

DSV Führerscheine

DSV-Führerscheine sind vom Deutschen Segler-Verband (DSV) oder vom Deutschen Motoryachtverband (DMYV) ausgegebene, nicht-amtliche Befähigungszertifikate für Sportbootführer, mit denen der Inhaber nachweisen kann, dass er einen vom DSV oder DMYV festgelegten und geprüften Ausbildungsstand besitzt. 

Diese Verbandsführerscheine haben keine amtliche (rechtliche) Bedeutung. Der DSV stellte Ende 2002 die Ausgabe der Verbandsführerscheine A, BR, BK, C und R für Yachten und Jollen ein.
Seit dem 1. Januar 2003 vergibt der DSV anstelle der verbandsinternen Führerscheine die amtlichen Sportbootführerscheine und Sportschifferscheine im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung. 

Ehemalige Scheine bis zum 1. Januar 2003:

A-Schein
Der A-Schein bescheinigte dem Inhaber ausreichende Fähigkeiten für das Segeln auf
Binnengewässern. Das Mindestalter war 14 Jahre. Der A-Schein entsprach in den Anforderungen
in etwa dem heutigen Sportbootführerschein Binnen unter Segeln. Der A-Schein konnte auch für
"Yachten unter Segel und unter Motor" erteilt werden. Damit umfasste er auch den heutigen
amtlichen Sportbootführerschein Binnen (unter Motor). Ein Umschreibung war (ist) möglich.
BR-Schein
Der BR-Schein war der Nachweis über Kenntnisse des Segelns innerhalb der 12-Seemeilen-Zone
(kleine Küstenfahrt). Die Bezeichnung BR stand für Kategorie B, Revierfahrt. Der BR-Schein
entsprach in etwa den Anforderungen des heutigen Sportküstenschifferscheins unter
Antriebsmaschine und unter Segeln.
BK-Schein
Der BK-Schein war für den Bereich von 30-Seemeilen Entfernung von der Küste vorgesehen. Das
Mindestalter war 16 Jahre. Die Bezeichnung BK stand für Kategorie B, Küstenfahrt. Der BKSchein
entsprach von den Anforderungen her in etwa dem Sportseeschifferschein unter
Antriebsmaschine und unter Segeln.
C-Schein
Der C-Schein war ein Zertifikat über ausreichendes Wissen für die weltweite Fahrt.
Voraussetzung war der BK-Schein und zusätzlich 2.000 gefahrene Seemeilen. Das Mindestalter
war 18 Jahre. Der C-Schein entsprach von den Anforderungen her in etwa dem
Sporthochseeschifferschein unter Antriebsmaschine und Segeln; allerdings beinhaltete die
Prüfung zum C-Schein keine Anforderungen zu elektronischer Navigation.
R-Schein
Der R-Schein war für das Segeln innerhalb der 3-Seemeilen-Zone an der deutschen Küste
vorgesehen. Er entsprach von den Anforderungen her in etwa dem Sportbootführerschein See.